Montag, 12. Februar 2018

"Bücher werden immer teurer!" - von Sonderausstattungen und steigenden Kosten

Moin Moin ihr Lieben,

schon vor knapp zwei Wochen habe ich euch einen Artikel geschrieben, indem es darum ging, dass Verlage Wirtschaftsunternehmen sind und die Mitarbeiter auch ihr Geld verdienen möchten.
Dieses Thema möchte ich nun erneut in einer anderen Form aufgreifen.
Natürlich ist dieser Artikel wieder völlig überspitzt um meine Sicht der Dinge etwas zu verdeutlichen. 
Oft lese ich die Aussage:

Bücher werden immer teurer!

 

Ich glaube jedem von uns ist schon aufgefallen, dass alles auf dem Markt teurer wird und Bücher sind davon nicht ausgenommen. Ich möchte euch ein wenig zeigen welche Kosten neben den typischen Herstellungskosten wie Lektorat, Cover, Marketing und Honorare anfallen. Natürlich sind diese Kosten bei weitem nicht vollständig, aber ich möchte bisschen den Blick dafür herstellen.

Sich bei dem überschwemmten Buchmarkt abzuheben ist nicht so einfach. Cover müssen überzeugen und am besten noch mit Sonderausstattungen sein. Innen eine farbige Karte wäre traumhaft und ein bunter Buchschnitt, wenn es dann auch noch im dunklen leuchtet und glitzert dann ist es perfekt und erregt genug Aufmerksamkeit bei Bloggern und im Buchhandel. Täglich kommen neue Bücher auf den Markt und herausstechen ist wichtiger als sonst. Was kommt als nächstes? Bücher mit Lichteffekten im Cover?
Also sind z.B. solche Sonderausstattungen ein Grund für die steigenden Buchpreise.

Natürlich müssen wir auch die allgemeinen wirtschaftlichen Kosten betrachten. In einem Unternehmen braucht man ja auch

-Wasser (wird immer teurer)
-Abwasser (wird ebenso teurer)
-Strom (wir auch teurer)
-Müllabführ (werden teurer weil alles teurer wird)
-Herstellungskosten (stiegen ebenso durch oben genannte Kosten)
-Messestände (TEUER)
-Marketing (ohne geht eben nicht und es ist teuer)
-Zusatzleistungen für Mitarbeiter (denn man muss den Mitarbeitern ja was bieten, sonst laufen die weg)
-*(füge beliebigen Punkt ein der teurer wird)
.....

Alle Kosten steigen. Dabei darf man auch die Inflation nicht vergessen, diese haben wir in einem Wirtschaftssystem leider auch immer. Dadurch muss auch das Personal besser betahlt werden und da haben wir wieder einen steigenden Kostenfaktor.
Ihr seht also, Bücher können nicht so günstig bleiben wie sie mal waren. Es ist einfach nicht möglich.

Ich finde es so schade, wenn Leute sagen: "Ich würde das Buch so gerne lesen aber es ist mir zu teuer."
Dafür kaufen sie dann zwei Taschenbücher wo die Geschichte sie nicht so brennend interessiert wie die des teureren Buches. Lieber Masse statt Klasse. Natürlich nehme auch ich mich von diesem Phänomen nicht aus. Hin und wieder habe ich auch mal ein Buch in der Hand und schlucke beim Preis. Dann überlege ich mir wie dringend ich das Buch lesen möchte. Sollte es so dringend sein, dass ich es jetzt sofort zuhause anfangen würde, dann nehme ich es mit und ich rate euch: TUT ES! Kauft nicht zwei Bücher die dann auf dem SUB (Stapel ungelesener Bücher) liegen. Kauft Bücher die euch magisch anziehen und euch nicht mehr loslassen.
Du denkst ständig an dieses eine Buch? Du träumst davon? Hast es immer wieder im online Handel im Einkaufswagen und überlegst, ob es das "viele" Geld Wert ist? KAUF DAS BUCH!

Den meisten von euch geht es eh sicher wie mir...
Ich habe so viele Bücher Daheim, dass ich die nächsten 3 Jahre nicht ein einziges Buch mehr kaufen müsste. Aber Bücher sind meine Leidenschaft und wofür lohnt es sich mehr das Geld auszugeben als für die Leidenschaft?

Ich würde mich über eure Meinung zum Thema freuen. Sind euch die steigenden Preise aufgefallen? Wie steht ihr dazu? Ich persönlich bin auch ein Fan von runden Preisen. Ich zahle lieber 10,-€ als 9,99€. Ihr auch?












Kommentare:
  1. Hallo Tina,

    erst einmal muss ich sagen, wie schön ich deinen Beitrag finde! Er spricht mir absolut aus der Seele.

    Natürlich fällt einem auf, dass auch die Preise der Bücher steigen, so ist man - kommt auf das Buch und die Dicke des Buches an - bei manchen Hardcovern so schon so bei 25 €, ohne großem Schnick und Schnack. Und das ist echt schon happig. Ich erwische mich auch immer wieder dabei, dass ich bei den Preisen von Büchern schlucken muss. Aber wie du schon sagst, Bücher möchten ja nicht nur inhaltlich punkten, sondern optisch sollen sie auch aus der Masse herausstechen, damit sie überhaupt eine Chance haben gelesen zu werden. Ich versuche eigentlich nicht nur auf die Optik zu schauen, aber wenn das Buch unter dem Schutzumschlag - um mal bei dem Beispiel Hardcover zu bleiben - ebenfalls klasse aussieht, hat das Buch gleich einen Pluspunkt bei mir.

    An sich brauchen wir Blogger uns nicht zu "beschweren" da viele von uns wirklich tolle Bücher von den Verlagen gestellt bekommen. Und darüber bin ich echt froh, wenn ich mir überlege was das an Kosten wäre, wenn ich mir alle Bücher selber kaufen würde. Von daher gebe ich dann auch mal lieber mehr Geld für ein Buch aus. Schließlich bekomme ich ja einen Großteil von den Verlagen. Das finde ich dann vollkommen in Ordnung. Und die Buchhändler wollen ja auch von etwas leben, gerade wie du sagst, einfach alles teurer wird. Außerdem ist es für mich dann so: ich möchte dieses Buch nicht ohne Grund haben, also kann man da ruhig etwas mehr ausgeben. Denke ich jedenfalls. Und außerdem sehen diese Schätze mit unter auch echt schön aus ;)

    Ich zahle übrigens auch lieber glatte Preise, genau wie du ^^

    Liebe Grüße,
    Caterina

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen Tina,

    ich verstehe deine Punkte, aber die lassen das Geld in meiner Tasche auch nicht mehr werden. Ich kaufe inzwischen schon nur noch, was mich brennend interessiert. Allerdings sehe ich es auch nicht ein für eine Klappenbroschur oder sogar nur Taschenbuch 15,99€ auszugeben, wenn andere deutsche Verlage für den Preis bereits ein Hardcover veröffentlichen. Mich treiben diese Preise eher zur Konkurrenz, nämlich der englischsprachigen. Hier bekomme ich trotz Importkosten für den Preis (und weniger) definitiv das Hardcover. Ist es ein deutsches Buch, kaufe ich es gar nicht oder, wenn ich es dann unbedingt haben muss, gebraucht. Ob das den deutschen Verlagen dann hilft, bezweifle ich mal ganz stark.

    Persönlich brauche ich den SchnickSchnack auch nicht, auch wenn er schön ist. Klar fällt man damit in der Buchhandlung besser auf, aber da reicht oftmals auch einfach nur ein schönes Cover. Selection, was einen guten Preis hat, konnte mich damals zumindest ohne SchnickSchnack vom Kauf überzeugen und damals war ich noch keine Bloggerin.

    Beim Einkaufen neulich lag der neue Ken Follett für 36€. Mein Einkauf für die Woche hat weniger gekostet. Klar sind in dem Fall die Lizenzgebühren hoch, aber bereit den Preis zu zahlen sind dann eigentlich nur noch wahre Fans...und selbst bei denen soll es ja Unmut darüber gegeben haben.

    Insgesamt treibt mich die Verteuerung des deutschen Buchmarktes hinaus in die Weiten des englischsprachigen Buchmarktes. Inzwischen ist der Buchmarkt, dank des Internets und den dadurch steigenden Englischkenntnissen der jüngeren Generation, nicht mehr rein national sondern international.

    Liebe Grüße
    Sarah von Books on Fire

    AntwortenLöschen