Mittwoch, 9. März 2016

Rezension- Das Feuerzeichen von Francesca Haig


Verlag:       heynefliegt
Format:      Hardcover
Preis:         HC 16,99
Seiten:       480 Seiten
Erscheinungtermin 26.10.2015

Als Zwillinge geboren, zu Feinden erzogen

Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.

Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …


Fangen wir heute zunächst mal mit dem Cover an.

Meistens gehe ich gar nicht auf das Cover eines Buches ein außer es ist für mich besonders einprägsam. Dieser Cover von -Das Feuerzeichen- gefällt mir super. Ich finde es hebt sich sehr von anderen Covern Up und ist für mich direkt ein Hingucker  gewesen. Es ist eigentlich relativ Schlicht gehalten, jedoch fällt es für mich in einer Buchhandlung auf. Die rote Schrift mit dem sonst schlichten Cover finde ich sehr gelungen. Auch ist es sehr passend zum Inhalt.

Dann kommen wir doch jetzt mal zum Inhalt.

Nach einem atomaren Krieg ist die Menschheit fast ausgelöscht und viele Babys kommen durch die Strahlung missgebildet zur Welt. Die Menschheit steht vor dem aus. Doch wie die Natur so ist findet sie einen Weg. Es werden immer Zwillinge geboren. Einer kerngesund und einer nicht.  Die Alphas und die Omegas. Ich finde diese Bezeichnung hervorragend gewählt, entweder interpretiere ich da zu viel rein (wie früher in der Deutschstunde) oder die Autorin hat sich tolle Gedanken gemacht.

Alpha – Der Angang ; Omega – Das Ende; Das eine kann nicht ohne das andere existieren und so ist es auch bei den Zwilligen. Stirbt einer, stirbt auch der andere.
Man sollte meinen, die Zwillinge sorgen für einander aber dem ist nicht so. Die Alphas regieren und die Omegas werden verstoßen und wie dreck behandelt oder gar gefangen gehalten. Einige der Omegas sind stark Missgebildet und andere gar nicht, jene die keine Körperlichen Missbildungen aufweisen sind eine Art seher. Sie sehen vergangenes und kommendes.

Das Buch ist aus der Sicht der Protagonistin Cassandra geschrieben, sie ist ein Omega. Ich konnte sehr mit Cassandra mitfühlen, was auch bestimmt an der gewählten Ich-Perspektive lag.  Was sie erlebt hat mich teilweise sehr geschockt auch der Umgang von den Alphas mit den Omegas ist unvorstellbar.

 Alleine dieses System bietet so unendlich viele Ideen für eine tolle Geschichte und das hat die Autorin sicher auch versucht, doch leider konnte mich das Buch mit sehr langen „Durst strecken“ in denen leider rein gar nichts passiert nicht gänzlich überzeugen.

Bereits am Anfang des Buches habe ich lange gebraucht bis das Buch spannend wurde. Die Einführung in die Geschichte hat mich bisschen gequält. Immer wieder habe ich das Buch zur Seite gelegt und mehr als 20 Seiten am Stück konnte ich nicht lesen zum beginn.
Zum Schluss hin wurde es besser, aber auch hier haben wir immer wieder Kapitel wo wirklich nichts passiert.

Das Finale ist aber nicht zu verachten, und hat ein Ende welches einen auch ruhig mal warten lassen kann auf den nächsten Band.

Der Schreibstil der Autorin war stellenweise bisschen holprig, ich denke dies geht aber eher auf den Übersetzer zurück als auf die Autorin selber. Einige Sätze waren sehr verschachtelt und holprig, so war ich gezwungen hin und wieder mal einen Satz doppelt zu lesen. Wenn dies dann stellen war die eh schon „langweilig“  waren, hat dies meine Lesefreude sehr geschmälert.

Diese Bewertung fällt mir sehr schwer ich habe mich wirklich durch das Buch kämpfen müssen aber dennoch ist die Idee und auch die Geschichte wirklich gelungen.

Ich vergebe 2,5 von 5 Kronen.








Keine Kommentare: