Mittwoch, 2. September 2015

Rezension - Engelsmacht von Sabine Niedermayr



Verlag:       Elvea Verlag
Format:      Taschenbuch und Ebook
Preis:         TB 12,99€ und EB 3,99€
Seiten:       332 Seiten
Erscheinungtermin 03.07.2015

Kate ist gerade einmal siebzehn und ihr Leben besteht zu einem großen Teil aus der Bewältigung ihres Schulalltages und darin, sich mit ihren Freundinnen zu treffen. Dieses vermeintlich einfache und unbeschwerte Leben wird zunehmend durcheinander gebracht, als sich seltsame Erscheinungen und Begegnungen in Kates Leben drängen. Ausgerechnet jetzt gesteht ihr der Freund ihrer Kindheit seine Liebe. Gefühle, die sie nicht erwidert und die ihre Beziehung auf eine harte Probe stellen. Hinzu kommt, dass Veränderungen auf der Erde ihren Anfang nehmen, Berichte über Naturereignisse und Katastrophen sich mehren, eine düstere Stimmung den Planeten einhüllt. Auswirkungen, die sie am eigenen Leibe zu spüren bekommt und sie nach Antworten suchen lassen, die offenbar nur ein Priester ihr geben kann. Aber sind rätselhafte Inschriften, die Visionen eines verwirrten Mannes und das Auftauchen von sonderbaren Gestalten wirklich Zeugnis eines nahenden Unterganges?

Gleich zum Start des Buches ist man mitten drin. Der Prolog macht Lust auf mehr.
 Ich persönlich bin kein Fan von Prologs und auch hier hätte ich es glaube fast besser gefunden, wenn man einfach ins Geschehen geschubst wird und nicht schon im vorhinein eine Ahnung hat was passiert. Natürlich will man aber nach dem Prolog wissen was passiert ist, denn wir starten in einer absoluten Apokalypse.
Nach dem Prolog wird man sanft an die Geschichte heran geführt, man trifft Kates Eltern ihre beste Freundin und Jim. Doch schnell fangen die Ereignisse an sich zu überschlagen. Die Spannung steigt stetig und man kann das Buch nicht weg legen, was passiert als nächstes, was hat das alles zu bedeuten.

Kate ist eine super sympathische Protagonistin, mit der ich gerne mal nen Kaffee trinken gehen möchte, sie hat sicher viel zu erzählen. Sie ist eine ganz normale 17 jährige mit einer großen Bestimmung. Aus ihrer Sicht wird auch die Geschichte erzählt. Man hat immer einen guten Sichtpunkt und bekommt alles hautnah mit.

Ein flüssiger leicht zu lesender Schreibstil zeichnet Sabine Niedermayr aus. Auch finden wir sehr detaillierte Beschreibungen, über welche ich persönlich gerne mal hinweg lese.

Doch Engelsmacht ihr mehr als einfache Unterhaltungsliteratur. Es regt zum Nachdenken an.
Machen wir alles richtig so? Sollten wir vielleicht besser mit unseren Mitmenschen und auch mit der Erde umgehen?
Auch der Glaube spielt in diesem Buch eine große Rolle. Ich persönlich finde Bücher in denen es im Glaube geht immer schwierig, nicht um meinetwillen, sondern eher um der anderen willen. Mir ist es wumpe wer an was glaubt und wieso weshalb warum soll jeder machen was er mag und wen er mag, doch einigen stößt dieses Sensible Thema sicher auf.

Sabine Niedermayr hat es jedoch geschafft auch dieses sensible Thema super in die Geschichte zu integrieren ohne das sich jemals jemand angegriffen fühlen muss.

Alles an allem hat mir das Buch sehr gut gefallen, die Thematik Engel und auch Apokalypse sind eigentlich nicht so meins aber es hat dennoch viel Spaß gemacht.

Ich vergebe 4 von 5 Kronen




























Keine Kommentare: