Freitag, 14. August 2015

Blogtour Tag 5 - Lux & Umbra

Moin Moin ihr Lieben

und herzlich Willkommen zum letzten Tag der Blogtour zu Lux & Umbra.
Heute habe ich was wirklich einzigartiges für euch.
Während ich mit Silke Meyer am Banner bastelte erzählte sie mir die Geschichte wie das Cover von Lux & Umbra entstanden ist. Die Story ist echt witzig und spannend und die ersten Entwürfe haben nichts mehr mit dem Cover zu tun. 
Aber lest am besten selber:



Bisher waren mir Buchcover eigentlich egal. Ich schaute selten auf das äußere Antlitz meiner Bücher. Meistens kaufe ich auf Empfehlungen von Freunden, meiner Lesegruppe und auch von Buchbloggern/ Booktubern.  Lediglich, wenn Cover auffallend schön und besonders waren, schaute ich genauer hin.

Bei meinem eigenen Buch war ich das erste Mal damit konfrontiert, wie viel Arbeit selbst in einem Cover steckt und welche Entscheidungen man treffen muss. Seitdem schaue ich sehr gezielt auf das Aussehen der Bücher meiner Kollegen(innen). Einen Einfluss auf mein Kaufverhalten hat das jedoch nicht.
Während der ganzen Entstehungsphase meines Covers war ich noch bei anderem Verlag unter Vertrag, den ich jedoch auflöste und dann bei dem SadWolf Verlag unterkam. Aber da stand mein Cover, so wie ihr es kennt, schon.
Die erste Idee meinerseits war eine Zeichnung von genau dem Baum, den Carly auch malt. Natürlich alles ein wenig mystischer und spannender.  Mein damaliger Verlag hatte nichts dagegen, wenn ich das Grundgerüst selbst in die Hand nahm, also begab ich mich auf die Suche. Ich fand sehr schnell eine gute Malerin, die das übernahm. Die Kreidezeichnung dazu hängt nun in meiner Schreibecke, denn schön finde ich sie noch immer, allerdings stellte sich im Verlauf heraus, dass es Buchcover nicht schön aussah. Hier mal ein paar Bilder.
Mit möglichen Schriftzügen verwarfen wir das wieder.

Die nächste Idee, die geboren wurde, war: Wir nehmen als Hintergrund ein alt aussehenden Papier, setzen einige Elemente darauf und arbeiten dann mit Schrift und „Blut“. Das Ergebnis kam einem Kochbuch näher, als meiner Vorstellung. Mein damaliger Coverdesigner war jedoch geduldig und änderte solange herum, bis es so war, wie es wollte. Allerdings stellte es mich wieder nicht zufrieden. Ich bemerkte, dass ich mich zur Diva entwickelte, was das Cover angeht. Aber es ist mein erstes Buch, ich wollte ihm ein besonderes Kleid verpassen. Eines, dass mein Herz hüpfen ließ, wenn ich es nur sah. Dieses tat es ebenfalls nicht. Seht selbst.

Also alles wieder löschen. Im Kopf, wie von der Festplatte. Meine Gedanken kehrten zurück zu meinem Baum. Demzufolge kehrte dieser auch zurück auf mein Cover. Ein Blick hinein in die alte Welt sollte sich noch finden, also wurde die Idee geboren, dass man Augen auf das Cover bringt. Witzig war dabei, dass es meine eigenen Augen sind, die wir benutzten. Doch das Ergebnis stellte mich wieder nicht zufrieden.  Ich zeigte es einigen Mädels meiner Lesegruppe, die immer auch Buchcover betrachten, aber ihr Urteil war vernichtend. Erschreckenderweise sprachen sie aus, was ich schon fühlte: Geht gar nicht. Das passt eher zu: Finde deine innere Mitte. Und damit hatten sie Recht. So blöd ich mich fühlte, aber ich gab meinem Coverdesigner Bescheid, dass es auch das nicht wäre und wir vollkommen verwerfen müssten. Inzwischen war Micha schon sehr verzweifelt, was ich auch nachvollziehen konnte, aber ich blieb dabei: Mein erstes Baby braucht ein zauberhaftes Kleid. Ich glaube übrigens, dass das auch bei Geschwistern so bleiben wird. Cover ist jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung und ich habe nicht vor, mich da zu verschlechtern.  Und ich denke, die Entscheidung war die Richtige. Seht selbst:

Auch das Ändern der Schriftfarbe machte es nicht besser.

Ich besprach mit meinem Verlag, dass ich die Arbeit mit ihrem Coverdesigner beendet möchte. Nicht, weil er schlecht war, sondern einfach, weil meine Vorstellungen und seine Umsetzung nicht zusammen passten. Die Rettung bekam ich dann in einer lieb gemeinten Empfehlung. Ich schrieb also Lisa Brenner, die Person, die mir empfohlen wurde, an und klärte mit ihr, ob sie es überhaupt machen kann, zeitlich sehr schnell ist und vor allem, ich es stemmen musste – finanziell. Wir fanden eine sehr gute Einigung und legten los. Ich telefonierte ca. eine dreiviertel Stunde mit Lisa, gab ihr eine kurze Zusammenfassung meines Buches. Lisa hörte gut zu, stellte die richtigen Zwischenfragen und schon während des Gesprächs wurde eine Idee geboren, von der wusste: Die ist es. Nun musste es Lisa nur noch umsetzen können. Und das tat sie. Ich bekam schon 2 Tage später die ersten Skizzen von ihr, in denen ich mich entscheiden musste: Kind mit aufs Cover oder nicht? Lux & Umbra – lassen wir beide Seiten an der Protagonistin ziehen? Oder nur eine?  Ist sie hell oder dunkel abgebildet? Welche Grundfarbe soll das Cover bekommen? Wie ich mich entschied, seht ihr auf dem Cover. Aber das sind die ersten Entwürfe, die ich bekam.

Als nächstes bekam ich dann die Schrift zur Auswahl. Welche sollte es sein? Ich wollte unbedingt eine Schreibschrift, aber plötzlich wurden mir so viele geboten und ich fand sie toll. Während ich mir das mit den Schriften überlegte und sie ständig anschaute und rumprobierte, war Lisa fleißig und machte aus der Skizze, das wunderschöne Endprodukt. Man mag es kaum glaube, aber ich war endlich mehr als zufrieden. Ich war glücklich und schwer verliebt in mein eigenes Cover.

Nachdem die Schrift gesetzt wurde, zeigte ich es meiner damaligen Verlegerin. Ihr Kommentar dazu war: „Was ist daran jetzt besser, als an den anderen Covern?“
Naja, wichtig war, dass ich mich damit identifizieren konnte und es gern betrachtete. Die wenigen Menschen, die es vor dem ersten öffentlichen Posten kannten, waren auch begeistert. Und ich glaube, dass Leser es gern mögen. Für mich war es jedenfalls perfekt.
Als ich dann den Verlag wechselte und ihnen mitteilte, dass ich das Cover schon fertig hätte und ein echtes Problem damit hätte, wenn sie jetzt auf ein Werk von ihnen bestehen, wurde ich jedoch bestätigt. Sie waren begeistert von diesem Cover und übernahmen es ohne Änderungen, mit Ausnahme des Verlagszeichen/ -namen etc. Fest steht, dass Lisa Brenner die Covergestaltung für Band 2 und 3 ebenfalls übernehmen soll.

Momentan arbeitet sie an dem Cover für mein neues Buch „Viktor“. Ich kenne schon ein paar Skizzen und ich kann euch sagen, dass es ebenfalls wundervoll wird. Lisa und ich haben gemeinsam beschlossen, dass wir euch diese jedoch noch nicht zeigen, weil wir noch nicht wissen, welche und wie viele Veränderungen wir vornehmen. Ihr dürft also gespannt sein.
Das ganze Thema Covergestaltung war ein Abenteuer für sich, das mich viele Nerven kostete. Aber das hat sich, wie ich finde, sehr gelohnt. Und in Lisa Brenner habe ich, solange ich es beeinflussen kann, meine persönliche Lieblingsdesignerin gefunden, die von mir immer wieder beauftragt wird, solange ich da Entscheidungsfreiheit habe. 



Das war doch mal sehr spannend oder? Mir hat dieser Beitrag soviel Spaß gemacht es war wirklich spannend soviel über eine Entstehung zu erfahren und vom Start bis zum Endprodukt hätten die Verwandlung nicht etremer sein können.

Natürlich haben wir auch ein paar Geschenke für euch, dies könnt ihr Gewinnen:

1x signiertes Print Exemplar von Lux & Umbra
2x ein Ebooks im Wunschformat
3x je 3 Lesezeichen als "Trostpreis"

Beantwortet einfach die Tagesfrage als Kommentar

Welches Cover hätte euch alternariv am besten gefallen? Oder gefällt euch eins sogar besser als das gewählte Cover? 


Bis morgen habt ihr noch Zeit die Tagesfrage auf allen Blogs zu beantworten um euch so insgesamt 5 Lose zu sichern.

Teilnahmebedingungen:
- Ihr seid mindestens 18 Jahre alt oder habt die Einverständnis eurer Eltern.
- Der Gewinn ist nicht auszahlbar.
- Es wird keine Haftung für den Postversand übernommen und das Verlorengehen nach Versand.
- Ihr seid damit einverstanden, dass euer Name im Gewinnfall öffentlich auf allen Blog bekanntgegeben wird.
- Die Daten werden im Gewinnfall nur an die Autoren und den Verlag weitergegeben, um euch den Gewinn zukommen zu lassen und werden nicht gespeichert.
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
-Das Gewinnspiel endet am 14.08.2015 23:59 Uhr




So geht es weiter in der Tour



Montag, 10.08.2015
Vorstellung  des Buches und Leserstimmen
bei Verena von Books and Cats


Dienstag, 11.08.2015
Interview mit Silke M. Meyer
bei Caro von Bücherwanderin


Mittwoch, 12.08.2015
Hintergründe und Bedeutung von Perlen
bei Nadja von Bookwormdreamers
Donnerstag, 13.08.2015
Vorstellung der Protagonisten und der alten Welt
bei Michéle von Elchi's World of Books


Freitag, 14.08.2015
Entstehung des Covers
hier und heute


Samstag, 15.08.2015
Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs am Abend

Kommentare:
  1. Hallo,

    ich finde das letztendlich gewählte Cover am schönsten. Die anderen hätten mich gar nicht so angesprochen. Also ich finde das Cover ist eine gute Wahl und sieht echt toll aus :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tina,

    also ich bin ja ein absoluter Grün-Fan und hätte das jetzige Cover gern einmal in dieser Farbe im Vergleich gesehen. ;-)
    Ansonsten finde ich auch das auf alt gemachte Cover mit der Feder im unteren Bereich schön aber auch das Cover mit der Winterlandschaft und den Augen unter den Zweigen mit der roten Schrift sehr ansprechend. Wenn ich die Reihenfolge festlegen müsste würde es so aussehen, Das jetzige Cover in Grün als Vergleich um sagen zu können, ob mir dieses besser gefällt als das Momentane, Platz 2 ganz klar die Winterlandschaft mit roter Schrift und Platz 3 das auf alt gemachte Design mit Feder etc..
    Ich stelle mir diese Entscheidung immer mehr als schwer vor, denn man geht ja vor allem von seinem eigenen Geschmack aus und weiß niemals, ob die Leserschaft es genauso schön findet am Ende.

    Danke für Eure tolle Blogtour und die vielen Einblicke! :-)

    Liebe Grüße und habt ALLE ein schönes Wochenende
    Lesesumm :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    also mir gefällt das gewählte Cover am besten. Wenn ich mich zwischen den anderen entscheiden müsste, würde ich das letzte in der Auswahl nehmen, mit dem Baum und der schwarzen Schrift. Aber nur, wenn ich mich für eines der anderen entscheiden müsste.
    Eine spannende Geschichte. Ich gucke bei neuen Büchern, wenn ich die Autoren noch nicht kenne, immer auf das Cover. Wenn mir ein Cover gefällt, nehme ich das Buch in die Hand.

    Liebe Grüße und danke für diese spannenden Informationen,

    cyrana

    AntwortenLöschen