Montag, 23. März 2015

Rezension - Eistochter von Dawn Rae Miller

Dystopie meets Fantasy

Verlag:       blanvalet
Format:      Taschenbuch und Ebook
Preis:          TB 9.99€ und EB 8,99€
Seiten:        416 Seiten
Originaltitel: Larkstorm

Lark ist die Tochter der Staatsführerin und eine Nachfahrin eines der Gründungsmitglieder. Seit ihrer Geburt ist Beck versprochen auch einem Nachkommen der Gründungsmitglieder.  Niemals hätte Lark sich einen anderen an Ihrer Seite vorstellen können und niemals hätte sie auch nur im geringsten daran gezweifelt. Doch Lark erfährt das nicht nur Beck einer der gefährlichen Empfindsamen ist sondern auch sie selber zu ihnen gehört. Als Beck auch noch verschwindet macht sie sich auf die Suche nach ihm und erfährt das sie sein sicherer Tod ist. Doch Beck will sie nicht verlassen.
Ob die beiden ihre Liebe retten können und müsst ihr aber selber herausfinden.

Ich hatte mit einem klassischen Dystopieroman gerechnet, doch es ist ja bekannt, dass nicht ist wie es scheint und alles anders kommt als man denkt.
Gerechnet habe ich mit einer Story über die Rebellion gegen den Staat, doch das die Empfindsamen über richtige magische Fähigkeiten wie Hexen verfügen damit hatte ich nicht gerechnet und war positiv überrascht. 
Die Autorin hat die beide Elemente Dystopie und Fantasy fantastisch miteinander Verknüpft und hat mich so in eine komplett neue Richtung gelenkt.

Lichthexen und Dunkelhexen, beide können nicht miteinander und auch nicht ohne einander und Verbindungen unter ihnen sind immer wieder im Laufe der Geschichte vorgekommen. Schon diese Verbindung von „gut“ und „böse“ fasziniert mich sehr. 

Die Liebesgeschichte um Lark und Beck ist sehr ergreifend. Ich habe so sehr mit den beiden um ihre liebe gebangt.
Zum Schluss gingen mir die beiden jedoch mit ihrem Selbsttrip und damit das  jeder sein eigenes Ding durchzuzieht sehr auf die Nerven. Ein kurzes Gespräch hatte da ausgereicht, aber so sind unsere lieben Protas ja immer und was würden wir tun wenn die Geschichten so einfach wären, dann bräuchten wir sie ja auch gar nicht lesen.

Das Buch ist aus der Perspektive von Lark geschrieben, dies bietet tiefe Einblicke in ihre Gefühlswelt und so war ein stetiges mitfiebern noch besser zu erwirken. Ich freue mich sehr auf die nächsten Bände und hoffe ebenso das die Novellen der Autorin übersetzt werden, es gibt hier nämlich schon 2 stück auf Englisch).

Alles in allem hat mich das Buch sehr gefesselt und mich auch berührt zum Schluss kullerte sogar ein kleines Tränchen.
Ich würde es jedem empfehlen der sich auf eine schönes Liebesgeschichte mit tollen dystopischen und fantasyreichen Elementen einlassen möchte.

Von mir gibt es hier
4 von 5 Kronen

Keine Kommentare: