Montag, 10. November 2014

Autoren Hautnah - Martina Riemer im Interview

Und heute folgt das Interview von Martina Riemer.
Letzte Woche am 6.11.2014 erschien ihr neuer Roman Essenz der Götter bei Impress vom Carlsen Verlag.


Sie ist 29 Jahre jung und ist eine Leseratte die in Wien wohnt. Ursprünglich kommt sie aus einem kleinen Dorf in Niederösterreich.
Sie liebt es zu lesen, denn es ist für sie ein Ausgleich. Sie ist eine offene, zugehende Person, die gerne neue Leute kennenlernt oder Freunde trifft, wenn es bei ihr die Zeit zulässt.
Sie hat in diesen Sommer geheiratet und wünscht sich selbst Kinder
Ihre Lieblingsfarbe ist violett, darunter muss auch ihr Charakter Loreen leiden aus Essenz der Götter.
 Ihre Glückszahlen 7 und 13 und sie ist Wasserman, als Sternzeichen.
Sie ist neugierig und ungeduldig und sie kann absolut nicht ruhig sitze


Ihr Wollte mehr von Martina? Dann haltet am 7.12 und am 13.12 die Augen hier auf.



• Was wolltest du als Kind immer werden?
Haha, da hatte ich einige Wünsche. Einmal wollte ich Background Tänzerin in Musikvideos werden – das war zur der Zeit, als ich auch endlich mal MTV sehen durfte. ^^ Dann ein anderes Mal Schauspielerin oder Sängerin, so wie jedes Kind/ Teenager mal den Wunsch darauf verspürt. Normale Berufe kamen aber auch vor, wie zb. Tierärztin oder Flugbegleiterin, sowie später Physiotherapeutin.


• Beschreibe dich mit 5 Worten?
neugierig, ungeduldig, offenen, humorvoll, gedankenverloren 





• In welchem Alter bist du zum Schreiben gekommen? Und wann gab es die erste Veröffentlichung?
Meinen Debütroman ‚Glasgow RAIN‘ habe ich im Frühling 2011 mit den ersten Kapiteln begonnen. Daher schreibe ich seit ca. 3-4 Jahren. Dazwischen lagen einige Monate Pause, bis ich mich in November desselben Jahres zum NaNoWrimo wieder dran gesetzt und die Geschichte ausgegraben habe, nachdem mich eine gute Freundin ermutigt hat, es doch noch zu Ende zu schreiben. Was bedeutet, dass ich meinen ersten Roman schon 2011 begonnen und nach längeren Pausen erst im März 2014 veröffentlicht habe. Eine ganz schön lange Zeit, aber da es nie geplant war, ihn zu veröffentlichen, finde ich das nicht soo schlimm. ^^


• Hättest du jemals gedacht, dass das Schreiben mehr als nur ein Hobby werden könnte?
Nein, diese Absicht oder diese Hoffnung habe ich nie gehegt und tue ich auch jetzt noch nicht. Das Schreiben ist nach wie vor mein Hobby und ich mache das noch immer neben meiner ‚richtigen‘ Arbeit im Büro. Ich war schon immer Tagträumerin und ich liebe es zu lesen. Daher war es naheliegend, auch eigene Ideen und Geschichten niederzuschreiben, aber dennoch ist es für mich noch immer ein Hobby.



An welchem Projekt arbeitest du aktuell? 

Zurzeit schreibe ich am zweiten Teil zu „Essenz der Götter“ und gleichzeitig korrigiere ich nebenbei meine zweite Contemporary Geschichte, die im Juni 2015 erscheint.

• Hast du schon Ideen für zukünftige Projekte?
Hach, ja – eine ganze Menge! Manchmal fürchte ich sogar, dass mir die Zeit fehlt, sie auch alle niederzuschreiben, aber zum Glück habe ich bei den interessanteren Ideen schon ein paar Skizzen aufgeschrieben, damit ich nichts vergesse, bzw. einen groben Plotplan ausgearbeitet. Wenn ihr neugierig seid, sind auf meiner Projektseite ein paar Ideen aufgeführt, die mir so im Kopf herumschwirren: http://martinariemer.wordpress.com/zukunftige-projekte/


• Was ist deine größte Inspirationsquelle?
Ganz eindeutig: Musik!


• Wie hat sich dein Leben seit der Veröffentlichung deines ersten Buches verändert?
Eigentlich nicht, außer, dass ich jetzt noch etwas mehr Stress habe und weniger zum Lesen und Rezensieren komme als vorher. ^^


• Beschreibe uns doch bitte deinen Alltag. In wie fern beeinflusst das Schreiben diesen?
Bei mir sieht es so aus, dass ich nach einem langen Arbeitstag nach Hause komme, dann etwas esse, während ich nebenbei lese. Danach kommt oft ein wenig Sport und erst danach, also am Abend, setzte ich mich an den Laptop um zu schreiben. Am liebsten an den Schreibtisch im Schlafzimmer, da es dort am bequemsten ist, wenn man längere Zeit schreibt. An Wochenenden, an denen ich Zeit habe, schreibe ich manchmal auch schon am Vormittag. Ich setzte mich einfach zum Computer um zu schreiben, wenn ich Zeit habe, versuche aber trotzdem noch auch andere Dinge zu tun und mich nicht nur einzuigeln, was meistens klappt, außer es stehen Abgabetermine an, oder etwas muss erledigt werden, dann zwinge ich mich auch dazu, ansonsten sehe ich das nicht so streng. 


• Übst du neben dem Schriftsteller sein noch einen anderen Job aus?
Ja – neben dem Schreiben, arbeite ich als Sachbearbeiterin in einer technischen Abteilung eines Busunternehmens in Wien. Außerdem arbeite ich ca. einmal die Woche am Abend für 2-3 Stunden in einem Lady-Fitnessclub und gebe dort Vibrationsplatten-Training (kennt man eher unter Powerplate)


• Von welchem Autor bist du selbst großer Fan? Und welches Buch sollte, deiner Meinung nach, jeder gelesen haben?
Hach, eine unmögliche Frage - kann ich nie und nimmer nur mit wenig Autoren/ Büchern beantworten. Also ich liebe die Black Dagger Reihe von J. R. Ward – sie sind meine unangefochtenen Babies. Außerdem mag ich alle Bücher von Ilona Andrews, da ich ihren Wortwitz und ihre Kreativität klasse finde. Aber auch Colleen Hoover hat einen tiefen Platz in meinem Herzen oder auch Bücher von andere Autoren wie Julie Kagawa, Morgan Matson, Laini Taylor, Nalini Singh, Jessica Sorensen, Karen Marie Moning, Katie McGarry, Jennifer L. Armentrout, J. K. Rowling, Veronica Rossi, Brandon Sanderson,….Jeder Autor/ jedes Buch hat etwas Eigenständiges und Spezielles, mit dem er mich begeistern kann. Sei es nun mit einer fesselnden Handlung, mit liebenswerten Charakteren, mit ‚zum niederbrechen‘ komischen Wortwitz oder tiefgründigen, ergreifenden Gefühlen. Daher kann ich nicht nur ein Buch empfehlen oder einen Autor nennen, sondern es ist die Fülle, die Abwechslung, der Wechsel in verschiedene Genres, der es für mich ausmacht.


• Wenn dein Buch verfilmt werden würde, welche Besetzung würdest du dir für die Hauptrolle wünschen?
Sehr schwierig, da habe ich leider überhaupt keine Schauspieler oder Models im Kopf, die für die Rollen passen würden. Für Slash am ehesten vielleicht noch der Typ aus dem Film „10000 bc“, nur mit mehr Muskeln^^ und eben dunkler. Und für Loreen… mh, nein, keine Ahnung, da finde ich leider niemand passenden.


Keine Kommentare: