Mittwoch, 20. September 2017

Bericht: Die erste Phantastika in Oberhausen

Moin Moin,

wie ihr wisst, war ich am ersten September Wochenende auf der ersten Phantastika in Oberhausen und dafür war es ein rundum gelungenes Event.
Schon am Freitag bin ich, gemeinsam mit Jenny von Lullabys Bücherkiste, nach Oberhausen gereist. Offizieller Start war am Samstag um 10 Uhr aber wir durften schon exklusiv bei den Aufbauarbeiten bisschen luschern. Die meisten waren zu dem Zeitpunkt schon fertig, einige waren aber noch voll dabei.


Samstag startet ganz entspannt, wir haben relativ lange geschlafen, waren Frühstücken und waren dann um 10 Uhr auf der Phantastika. Schon draußen vor der Phantastika ist uns der rote Lesebus und das Bundesamt für magische Wesen aufgefallen. Wir starteten eine Rrunde um all die bekannten Gesicher zu begrüßen. Bei mir waren es wesentlich mehr als bei Jenny, aber die hat jetzt viele wunderbare Menschen kennengelert. 
Zwischendrin hat Kai Meyer dann auch noch beim Stand vom Papierverzierer Verlag seine Bücher signiert, weil Izzy von Mitternachtsschatten ihn einfach mal angequatscht hat. 




Manche Begegnungen lassen einen einfach nicht los. So ging es mir mit diesem Buch "Korbin - Die schwarzen Türme" von Caroline G. Brinkmann. Als ich dann auch noch die Autorin getroffen, die mir das Buch signiert hat. Eventuell kennt ihr Caroline auch von ihrem aktuellen Buch " Die Perfekten". Leider ist mir diese Brücke nicht aufgefallen und erst ewig später ist der Groschen gefallen .... Das war fast bisschen peinlich. Aber für mich war es lange nicht so peinlich wie für die Mitarbeiter von Lübbe. Denn Caroline kam im Cosplay zu ihrem neuen Buch, als Rain und die Mitarbeiter haben sich während der Signierstunde gefragt wer denn da jetzt die Bücher signiert *schade und bisschen peinlich* 
Ein absolutes Highlight für mich war, dass Jenny und ich beim Workshop Ian Beattie zugucken konnten. Er hat im GOT mitgespielt und einen Schwertkampf-Workshop geleitet.



 Am Samstagabend wurde dann der DPP - Deutsche Phantastik Preis verliehen und hier nocheinmal alle Gewinner auf einen Blick:

-"Bester Deutscher Roman":
Kai Meyer| Die Seiten der Welt: Blutbuch | Fischer FJB

-"Beste Deutschsprachige Anthologie/Kurzgeschichtensammlung":
Christian Handel | Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln | Drachenmond Verlag

- "Bester Internationaler Roman":
Mirjam H. Hüberli - Autorin| Rebell: Gläserner Zorn | Drachenmond-Verlag

-"Bestes Deutschsprachiges Hörspiel/Hörbuch":
Cornelia Funke | Drachenreiter - Die Feder eines Greifs | Atmende Bücher/Verlagsgruppe Oetinger

-"Beste Deutschsprachiges Sekundärwerk":
Markus May, Michael Baumann u. a. | Die Welt von »Game of Thrones«: Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf George R.R. Martins »A Song of Ice and Fire« | transcript

-"Bester Deutschsprachiger Grafiker":
Kopainski Artwork | Die Legenden von Karinth (Band 1) | Sternensand Verlag

-"Bester Deutschsprachiger Comic":
Markus Heitz, Che Rossié - Comic Art & Illustration u. a. | Die Zwerge: Band 2. Der Thronanwärter | Splitter-Verlag

-"Beste Deutschsprachige Kurzgeschichte":
Andreas Eschbach | Acapulco! Acapulco! | René Moreau

-"Bestes Deutschsprachiges Romandebüt":
Nicole Gozdek | Die Magie der Namen | ivi Lesen, was ich will.

-"Beste Deutschsprachige Serie": 
Die Chroniken der Seelenwächter von Nicole Böhm| Greenlight Press



Autorin Ann-Kathrin Karschnick und Verleger Schemajah Schuppmann bei ihrer Laudatio.

Ganz zum Schluss der Phantastika habe ich dann noch einmal bei Andreas Suchanek vorbei geschaut, um mir mein Goodiebag abzuholen, ich war aber so spät, dass sie schon eigentlich alles eingepackt hatten. Aber ich hatte Glück und sie sind noch ran gekommen und so sehen Autor und Blogger nach 2 Tagen volle Power Con aus *lach*

Mittwoch, 13. September 2017

Von Gewinnspielen und den Facebook AGB




Moin Moin und Hallo,

heute melde ich mich mit einem Beitrag, der besonders an alle gerichtet ist, die eine Facebookseite haben und hier auch Gewinnspiele veranstalten.
Immer wieder scrolle ich durch meine Timeline und sehe viele Gewinnspiele, da ist ja auch nichts dabei, immerhin mache ich auch gern welche. Jedoch gibt es auch bei Facebook einige Spielregeln die man beachten sollte.
Jeder der Facebook nutzt, stimmt auch deren AGB zu, diese gelten natürlich auch für Seiteninhaber, Administratoren, Redakteure und wer da sonst noch seine Finger im Spiel hat.

Jeder der sich nicht an die AGB hält riskiert eine Sperrung seines Kontos oder seiner Seite. In erster Linie sollte dies für euch der interessanteste Punkt sein. Ich persönlich sehe es auch als ein Teil der Fairness sich an solche Regeln zu halten, so haben wir alle die gleiche Chance unsere Follower zu erreichen.

Zunächst ist es am wichtigsten Facebook von allen Pflichten Freizustellen und zu erklären, dass Facebook das Gewinnspiel in keinem Fall Sponsor, Organisator oder Unterstützer ist. (Nutzungbedingungen / III / E/ 2a+b):

2. Promotions auf Facebook müssen folgende Elemente enthalten:
a.   Eine vollständige Freistellung von Facebook durch jede/n TeilnehmerIn.
b.   Die Bestätigung, dass die Promotion in keiner Verbindung zu Facebook steht und in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert wird.
Natürlich musst du auch darauf achten, dass du Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel erstellst. Wer darf Teilnehmen (Alter, Wohnsitzt), bis wann geht das Gewinnspiel, wie und wann wird der Gewinner benarchichtig (Nutzungsbedingungen/ III/ 1b):

b.   die Nutzungsbedingungen für das Angebot und die Anforderungen zur Teilnahmeberechtigung (z. B. Alters- und Wohnsitzbeschränkungen);

Als Teilnahme Voraussetzungen darf von den Followern nicht verlangt werden, dass sie das Gewinnspiel teilen oder Freunde markieren. Auch nicht für Zusatzlose. Selbstverständlich dürft ihr erwähnen, das Teilen und Markieren von Freunden erwünscht ist, aber es darf keine Pflicht sein.(Nutzungsbedingungen / III/ E/ 3):
3. Promotions können auf Seiten oder in Apps auf Facebook organisiert werden. Persönliche Chroniken und Verbindungen zu FreundInnen dürfen nicht für die Organisation von Promotions genutzt werden (beispielsweise sind Aufforderungen wie „teile diesen Beitrag in deiner Chronik, um teilzunehmen“ oder „erhöhe deine Gewinnchancen durch Teilen in der Chronik deines Freundes/deiner Freundin“ und „markiere deine Freunde/Freundinnen in diesem Beitrag, um teilzunehmen“ nicht erlaubt).
Soooo, dies war ein kleiner Ausflug in die Welt der Facebook AGB. Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick bescheren und etwas Licht ins Dunkel bringen.
Haltet euch dran und bleibt fair!

Samstag, 9. September 2017

Rezension : Schicksalsbringer von Stefanie Hasse


Kiera war noch ein kleines Mädchen, als ihr ein unheimlicher Mann auf dem Jahrmarkt eine geheimnisvolle Münze zusteckte. Jahre später findet sie die Münze beim Aufräumen wieder und verletzt sich daran. Von da an steht Kieras Leben Kopf: An der Schule tauchen die geheimnisvollen Zwillingsbrüder Phoenix und Hayden auf. Und Phoenix – unfreundlich, überheblich, aber wahnsinnig attraktiv – behauptet, Kiera könne mit der Münze das Schicksal beeinflussen. Und daher dürfe er nun einen ganzen Mondmonat lang nicht mehr von ihrer Seite weichen ...

Diese Rezension fällt mir ein bisschen schwer.

Ich liebe die Bücher von Stefanie Hasse und habe die meisten auch schon gelesen. Schicksalsbringer jedoch war für mich ganz anders als alles was Steffi vorher gemacht hat und das meine ich nicht im positiven Sinne.

Das Buch beginnt damit, dass die Protagonistin Kiera als Kind eine Münze bekommt. Jahre später findet sie die bei einem Umzug wieder. Sie verbrennt sich an der Münze und von dem Moment an verändert sich alles...Bzw sollte es das....

Kiera kann nun das Schicksal von einigen Menschen verändern. Sie stellt es fest in dem die Schulzicke dicke Pickel bekommt und ihr ein schüchterner Freund zum Vollarsch mutiert. Diese Idee fand ich süß es spielt das klassische Mädchen wieder. Jeder von uns hat sich sicher schon einmal gewünscht, dass einem der Mädchen die gemein sind etwas "schlimmes" passiert. Natürlich tauchen gleichzeitig 2 super heiße neue Jungs an der Schule auf. Ein weiteres Problem, welches ich mit dem Buch hatte, war das Bandsetting. Vieles drehte sich um die Band von Kiera und ihrem besten Freund Codey. Bandsettings sind leider gar nichts meins.

Die Idee ist fantastisch, das Schicksal zu verändern und somit die Welt finde ich sehr gut. Denn wer sagt man kann es nur in kleinem Rahmen verändern. Leider fehlte mir die Motivation der Protagonistin überhaupt irgendwas mit ihrer tollen Gabe zu machen. Es gibt kein Ziel wo Kiera hin will und somit frage ich mich warum das Ganze? Ich habe leider keine Antwort darauf. Der eigentliche Badboy ist weichgespült und lässt sich viel zu schnell einwickeln und Kiera tanzt fröhlich nach seiner Nase sobald er anwesend ist. Dabei wollte sie eine Seite vorher noch etwas ganz anders. Dadurch wirkt sie für mich sehr sprunghaft und das Buch verliert an Linie, die sowieso schon eher schwach war. Die ganze Hintergrundidee rund um Fortuna und ihre Söhne finde ich fantastisch, denn die 3 Jungs verkörpern das Gute, das Böse und den Zufall, wobei der Zufall verschwunden ist.

Natürlich war nicht alles schlecht. Stefanie Hasse überzeugt wieder mit einem tollen Schreibstil der sich flüssig und leicht lesen lässt und so flog ich durch die Seiten. Leider fehlte mir auch ein Spannungsbogen. Das Buch "pütschert"so vor sich hin und ganz am Ende kommt Licht ins Dunkel.

Schicksalsbringer ist ein Buch, wo ich wahrscheinlich schon aus der Zielgruppe herausgewachsen Für junge Mädchen, die auch eher der Zielgruppe entsprechen ist das Buch sicher geeignet. Zuviel Liebe und zu wenig Handlung haben das Buch für mich langweilig und uninteressant gemacht. Ob ich zu Band 2 greifen werde weiß ich noch nicht, da warte ich erst mal auf die Meinung von anderen.





Freitag, 8. September 2017

Bloggen im Garten - Zu Besuch bei Matthias Teut




Am 19.08 war ich bei Matthias Teut im Garten eingeladen. Dort hat ein Bloggertreffen vom Dichtfest Verlag, Talawah Verlag und von Farina De Waard.
Meine Reise trieb mich in den Osten in ein beschauliches Dörfchen namens Woez. Dort durfte ich im hauseigenen Garten (der eher eine Parkanlage war) einen tollen Tag verbringen 💗 Schaut mal wie schön es da ist 😍





Nach dem ersten beschnuppern und quatschen wurden wir dann durch ein kleines Rahmenprogramm geführt. Der Illustrator Sören Meding hat uns bisschen seine Arbeit näher gebracht und wie es vom ersten Entwurf dann zu den tatsächlichen Illustratoren kommt. Es war sehr spannend seine Artbeit unter die Lupe zu nehmen. Ich habe euch natürlich auch hier ein paar tolle Bilder mitgebracht. Auf dem einen seht ihr die ganzen Cover entwürfe für Erellgorh. Welcher gefällt euch denn am Besten?




 Auf dem Bild unten seht ihr 4 Bilder. Dies sind erste Stimmungen die Sören entwirft um festzustellen in welche Richtung es ghet. Nur für diese 4 Bilder braucht er 2 Stunden. Ich bräuchte dafür 1000 Jahre und es wäre immer noch hääslich 😂


 Natürlich haben auch die Autoren aus ihren Werken gelesen.
Frank Friedrich (hier ganz rechts) hat aus seinem zweiten Band von Vertikow gelesen. Einer humorvollen Krimireihe bei der, der Ermittler durch einen Unfall an den Rollstuhl begunden ist.

Auf dem zweiten Bild von Rechts list Matthias Teut aus dem dritten Band von Erellgorh. Ganz exklusiv durften wir einen Blick in den dritten Band werfen. Er hat extra ein Kapitel genommen, welches seine eigene Elbensprache beinhaltet.

Auf dem zweiten Bild von Links sehr ihr Farina De Waard. Sie list aus Das Vermächtnis der Wölfe 3 - Zwang. Die Geschichte klang sehr gut. Ich bin schön öfter auf Messen dran vorbei gelaufen und ich glaube ich Brauch die Bücher doch noch. Die Reihe ist auf 6 Bände angelegt und erscheinen vorraussichtlich Jährlich. 

Auch Laurence Horn hat für uns gelesen. Passend gekleidet zu seinem Fantasy-Steampunk-Krimi, welcher in den
U-Files - Die Einhorn Akten im Talawah Verlag erschienen ist.


Es war wirklich ein wundervoller Tag und einige der Blogger sind sogar über Nacht geblieben. Gern wäre auch ich gelieben, aber ich bin eher der Heimschläfer und ich bin am nächsten Tag nach Rom in den Urlaub geflogen.
Ich hoffe es wird nächstes Jahr wieder ein Treffen bei Matthias und Frank geben, denn alleine die Ruhe und das gemürliche beisammen sein war wie eine Flucht aus dem Alltag und ein kleines bisschen Urlaub.




Mittwoch, 6. September 2017

Rezension: Infernale Rhapsodie in Schwarz von Sophie Jordan


Diese Rezenion enthält SPOILER zu BAND 1

Ich hatte geglaubt, Mörderin genannt zu werden und alles zu verlieren – meine Zukunft, meinen Freund, meine Freunde – wäre das Schlimmste, was mir passieren konnte. Aber ich habe mich getäuscht. Herauszufinden, dass sie recht haben? Herauszufinden, dass ich genau das bin?
Das ist noch viel schlimmer.

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin.
Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los ... 


Was war denn da los? 
Band 1 von Infernale war mit eine der besten Dystopien die ich je gelesen habe und meine Aufregung zu Band 2 war groß. Ich habe mich so sehr auf das Buch gefreut und da es ja eine Dilogie ist, habe ich auch nicht den Typischen zweiten Band erwartet, sondern ein spannendes, fesselndes Finale. Aber bekommen habe ich etwas wirklich unerwartet anderes. 

Fangen wir mal vorne an. Es geht weiterhin um Davy, sie ist aus der "Verwarungsanstalt" entkommen und befindet sich mit ihren Freunden auf der Flucht. Das Buch geht genau da weiter, wo Band 1 aufgehört hat. Ich war gleich wieder drin und flüchtete mit Davy. Auf ihrer Flucht wird sie von ihren Freunden getrennt und dann machte das Buch eine sehr komische Wendung. Ziel von ihr ist es wieder zu ihren Freunden zu kommen. Sie landet bei einer Widerstandgruppe. Ab diesem Punkt haben wir nur neue Charaktere, neue Ziele und neue Handlungsstränge.
Ich war sehr verwirrt und traurig, denn gerade die Beziehung zu den anderen Charakteren aus Band 1 haben mir gut gefallen. In Band 2 passiert unglaublich viel, mir haben jedoch die Emotionen und das Gefühl gefehlt mitten drin zu sein. Ich habe es einfach so gelesen und zunächst habe ich sogar gesagt "In diesem Buch passiert nichts", dem war aber gar nicht so. Davy ging mir extrem auf die Nerven. Sie konnte sich nicht entscheiden was sie will. Auch die neue Lovestory hat mich nicht überzeugt. 

Das Buch las sich schnell und ohne Probleme lesen, jedoch fehlte mir, wie schon erwähnt, die Übertragung der Emotionen. Der Stil an sicht und die Wortwahl war jedoch weiterhin sehr gut. Einen Spannungsbogen hatte das Buch für mich leider nicht. Es war ein gleichbleibendes handlungsreiches Tempo. 

Mich konnte Band 2 "Infernale: Rhapsodie in Schwarz" von Sophie Jordan konnte mich leider als Fortsetzung nicht überzeugen. Es war eher ein Spin-off. Eine neue überladene Handlung, neue Charaktere und eine unentschlossene Davy haben mir das Buch sehr schwer zugänglich gemacht.


PS: Ich wusste nicht was eine Rhapsodie ist - eist eine Gedichtsform.