zuletzt gelesen

“ “ “ “ “ “ “ “ “ “

Montag, 27. Februar 2017

Rezension - Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden: Das Originaldrehbuch sind von J.K.Rowling

Verlag:       Carlsen Verlag

Format:      Hardcover
Preis:         HC 19,99, EBook
Seiten:       304 Seiten
Erscheinungtermin: 14.01.2017


Der Magizoologe Newt Scamander will in New York nur einen kurzen Zwischenstopp einlegen. Doch als sein magischer Koffer verloren geht und ein Teil seiner phantastischen Tierwesen entkommt, steckt Newt in der Klemme – und nicht nur er.
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch, nach Motiven aus dem gleichnamigen Hogwarts-Schulbuch, ist das Drehbuchdebüt von J.K. Rowling, Autorin der heiß geliebten und weltweit erfolgreichen Harry-Potter-Serie. Dieses Abenteuer, mit seinen außergewöhnlichen Figuren und magischen Geschöpfen, sprüht vor Ideen und ist große Erzählkunst, die ihresgleichen sucht. Es ist für alle Filmliebhaber und Leser ein absolutes Muss – für eingeschworene Fans wie für jeden Muggel, der die Magische Welt zum ersten Mal betritt.

Auf der Homepage von Carlsen Verlag könnt ihr das Buch kaufen.
 

Als echte Harry Potter Fan konnte ich mir dieses Schmuckstück natürlich nicht entgehen lassen. Natürlich kannte ich schon den Film, den habe ich gleich zum Starttermin geguckt. Aber alleine die Aufmachung des Buches von außen überzeugte mich, dass es ein Must-Have ist.

Wenn man es aufschlägt ist es noch schöner *-* wunderschöne Ornamente die die Tiere darstellen zieren die Kapitel.

Aber neben den optischen Vorzügen kann natürlich auch der Inhalt bei mir Punkten. Es handelt sich um das Drehbuch zum Film und ist somit kein Roman. Dialoge und kurze Situationserläuterungen prägen den Aufbau. Es ist einwenig einfacher zum Lesen als das Theaterskript von "Das verfluchte Kind", hier war viel mehr Vorstellungsvermögen notwendig. Vielleicht ist mir das Drehbuch auch einfacher gefallen, weil ich Bilder im Kopf hatte vom Film.

Es war schön noch mal in Newts Koffer zu klettern und all die wundervollen Tierwesen zu entdecken und ich kann es aktuell kaum erwarten bis der Film auf DvD raus kommt und ich den Film nochmal gucken kann.

Es ist natürlich wieder nicht mit einem Roman zu vergleichen und ich weiß nicht ob "nicht Fans" dieses Buch unbedingt brauchen. Ich finde es ist ein schönes Buch zum Verschenken, da es optisch sehr viel hermacht.

Ich finde man kann hier auch nicht von einem tollen Schreibstil reden, da kein richtiger Lesefluss entstehen kann.

Aber es hat denn noch soviel Spaß gemacht das Drehbuch zu lesen und in eine neue magische Welt einzutauchen. Die Figuren sind einfach wirklich liebevoll entwickelt und alleine durch die Dialoge möchte man gleich gemeinsam mit ihn die entwischten Tiere wieder einfangen und durch New York laufen.

Für Fans ein Must-Have und für alle die auf schöne Aufmachung stehen <3

Ich vergebe hier jedoch auch wieder keine Kronen, da man das Drehbuch nicht mit einem Roman vergelichen kann und ich möchte es auch nicht. Ich hatte sehr viel Freude mit dem Buch.

Mittwoch, 22. Februar 2017

Rezension - Diabolic: Vom Zurn geküsst von S.J. Kincaid

Verlag:  Arena Verlag
Format: Hardcover und Ebook
Preis:    18,99€ (HC)
Seiten:  488 Seiten
Alter:    ab 14 Jahren
Erscheinungstermin: Januar 2017



Eine Diabolic ist stark.
Eine Diabolic kennt kein Mitleid.
Eine Diabolic hat eine einzige Aufgabe: Töte, um den einen Menschen zu schützen, für den du erschaffen wurdest.

Als Nemesis und Tyrus sich am Imperialen Kaiserhof begegnen, prallen Welten aufeinander. Sie – eine Diabolic, die tödlichste Waffe des gesamten Universums. Liebe ist ihr völlig fremd. Er – der Thronfolger des Imperiums, der von allen für wahnsinnig gehalten wird. Liebe ist etwas, das ihn nur schwächen würde. Dass ausgerechnet diese beiden zusammenfinden, darf nicht sein. Denn an einem Ort voller Intrigen und Machtspiele ist ein Funke Menschlichkeit eine gefährliche Schwachstelle …

Nemesis und Tyrus. Diabolic und Thronerbe. Ein Mädchen zwischen unbändigem Zorn und ergreifender Liebe, und ein Junge, dem Gefühle das Leben kosten könnten. Eine großes Fantasy-Spektakel, das den Lesern den Atem rauben wird!

Kurz vor Weihnachten hat mich dieses Buch als Weihnachtsgeschenk vom Arena Verlag erreicht, ich habe mich sehr drüber gefreut. Auf der FBM wurde mich dieses Buch schon vorgestellt jedoch so richtig im Gedächtnis geblieben ist es mir nicht. Aber alleine der Anblick vom Cover (welches richtig schon Silber schimmert) hat mich verzaubert und aus nur mal kurz rein lesen wurden die ersten 100 Seiten.

Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, man ist gleich in der Geschichte drin und merk wie das Leben eines Diabolics zu funktionieren hat und wie gefährlich es ist.

Nemesis ist ein Diabolic und die Protagonistin, also sie zum imperialen Kaiserhof geschickt wird muss sie ihre wahre Natur als Diabolic verstecken, denn Diabolics sind verboten. Doch um ihren Schützling zu retten geht sie in die Höhle des Löwen.

Nemesis muss lernen eigenständige Entscheidungen zu treffen und sich am Hof durchzusetzen und zu behauten.

Ich glaube so im Laden hätte ich nie zu diesem Buch gegriffen, aber mittlerweile habe ich gelernt, dass immer die Bücher am besten sind von den ich am wenigsten Erwarte.

Diabolic hat mich regelrecht umgehauen. Ständig passieren unvorhersehbare Sachen und kippen die ganze Geschichte und alles läuft anders als gedacht. Mit jeder Wendung spitzt sich die Lage zu und der Spannungsbogen spannt sich bis in unermessliche.

Natürlich gibt es auch eine kleine Lovestory die eine schöne Moral beinhaltet, traue deinem Herzen und tu das, was du für richtig hältst und verstecke dich nicht vor dir selber.

S. J. Kincaid hat eine wahnsinnige Welt geschaffen, die mich gänzlich überzeugen konnte. Auch der Schreibstil war klasse, bzw die Übersetzung. Ich konnte mir alles ganz genau vorstellen und wusste immer wie es um Nemeisi herum aussieht.

Zum Schluss gibt es einen kleinen Ausblick in die Zukunft der Galaxie und angeblich schreibt die Autorin ja auch an einem zweiten Band soweit ich weiß.


Mich konnte Diabolic überzeugen wie schon lange kein Buch mehr. Spannung die das ganze Buch anhielt und Nemesis die eine starke Entwicklung durchlebt sind für mich Punkte die jeder Fantasyfan mögen wird. 

5 von 5 Kronen 






Dienstag, 21. Februar 2017

Rezension - Das Erbe der Macht von Andreas Suchanek

 Spannend von der ersten Seite

Verlag:    Greenlight Press
Preis:      19,99 € (HC)
Formate: Hardcover
Seiten:    336 Seiten
Erscheinungstermin: 16.11.2016 


 Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.
Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Kämpfe mit den Lichtkämpfern und dem Rat des Lichts - Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci und viele mehr -, um den Erhalt der Menschheit. 



Das von mir rezensierte Exemplar ist der erste Sammelband der E-Book Serie "Das Erbe der Macht". Er beinhaltet Band 1-3 der Serie.

Hier könnt ihr den Sammelband kaufen.

Band 1 der E-Book Serie könnt ihr aktuell (21.02.2017) kostenlos downloaden
Hier für die Kindle Leser und hier für die epub Leser.

Zunächst sticht schon dieses einzigartige Cover ins Auge, es ist illustriert von der Autorin Nicole Böhm (ihre E-Book Serie erscheint ebenso bei Greenlight Press). Alle Cover der Reihe sind ganz besonders, ich habe noch nie etwas Ähnliches gesehen. Auch spiegeln sie den Inhalt des Buches gut wider, selten haben für mich Cover und Inhalt so gut zusammen gepasst

Der Start ins Buch ist leicht verwirrend. Es passiert sehr viel und in den ersten 3 Kapiteln hat man keine Ahnung was da passiert und warum es passiert und mein Gott wer sind all die Leute ;) Aber es hat mich angeregt dran zu bleiben und die Geheimnisse zu lüften. Doch nicht nur mir ging es so, denn auch dem Protagonisten Alex, der zunächst ein einfacher Mensch ist, müss erst in die Welt der Lichtkämpfer hinein wachsen.

Für mich ähneln die Lichtkämpfer ein wenig den Schattenjägern aus Chroniken der Unterwelt von Cassandra Clare nur sind sie in meinen Augen noch viele viel cooler, wenn sie Magie wirke habe ich mir das immer ein bisschen so vorgestellt wie in dem Marvel Film Dr.Strange (siehe Bild). Also die leuchtenden Zeichen die entstehen sehen für mich so aus.


Quelle: https://de.pinterest.com/pin/470415123562180354/
Der Schreibstil ist sehr gradlinig und nicht durch viele Wörter Geschnörkel, es passt sehr gut zum Werk und es war erfrischend anders neben den ganzen anderen Jugendromanen, die ich sonst so lese, die meistens von Frauen geschrieben sind.

Auch wenn es sehr gradlinig ist steht viel liebe zum Detail drin, besonders all die Nebenfiguren wurden stark herausgearbeitet und runden die Story perfekt ab.

Die Idee ist keine neue, Gut gegen Böse, Licht gegen Schatten. Aber es hat unglaublich Spaß gemacht einen neuen Kampf in dieser Art zu verfolgen. Überraschende Wendungen bringen immer wieder neuen Wind in das Geschehen.

Alles in allem könnte mich "Das Erbe der Macht" von Andreas Suchanek absolut überzeugen und ich kann gar keine Kritik anbringen. Eine spannende Geschichte mit lebendigen Figuren, die mich absolut in ihren Bann ziehen konnte.

5 von 5 Kronen
 















 

Dienstag, 17. Januar 2017

Blogger zwischen Neid und Missgunst und wie die Flamme der Konkurrenz gespeist wird

Moin Moin meine Lieben

Heute schreibe ich mal einen sehr persönlichen Post.
Ich möchte mich heute mit dem Thema Konkurrenz unter Bloggern widmen.

Lange habe ich überlegt, ob ich diesen Post schreibe, da ich meistens versuche kritischen Themen aus dem Weg zu gehen. Ich habe Angst vor Kritik und in der Luft von anderen Bloggern zerfleischt zu werden.

Aber beginnen wir mal ganz am Anfang und arbeiten uns von innen nach außen.
Ich fange mit mir an.

Ich bin sehr ehrgeizig und ich hasse es zu verlieren. Oft habe ich in meinem Leben die Flinte ins Korn geworfen, wenn ich nicht mehr die Beste war oder es ersichtlich war das ich nie die Beste sein werde. Es ist natürlich eine wirklich schlechte Eigenschaft und ich arbeite hart dran mehr Durchhaltevermögen zu beweisen. Dies ist mein guter Vorsatz für 2017 und all die folgenden Jahre.

Schon in der Schule habe ich mir in einigen Fächern Wettstreits mit andren Schülern geliefert, wer die besseren Noten und den besseren Schnitt hat. In der Oberstufe war dies nicht mehr für mich zu bewältigen und ich habe aufgegeben und wurde immer schlechter.

Ähnlich verhält es sich mit meinem Blog. Ich werde nie zu den ganz großen gehören, sondern bewege mich immer im Mittelfeld. Oft wollte ich deswegen schon aufgeben. Sollen sie doch den großen Folgen sagte ich mir und wollte all die harte Arbeit und all die Kontakte einfach im Winde verwehen lassen.
Ich bin froh das mich viele Menschen immer aufgefangen haben und mir Mut gemacht haben weiter zu machen.

Es macht mich traurig zu sehen wie andere besser sind. Jedoch gibt es 2 Arten von Menschen.
Die einen fangen an gemein zu werden und machen die Besseren schlecht um sich selber besser darzustellen. Ich gebe auf und such mir was neues in dem im "Versagen" kann.
Klar bin ich neidisch, wenn einige Blogger tolle Geschenke bekommen oder Auszeichnungen bekommen. Aber diese Blogger haben es dann verdient. Sie sind fleißig zielstrebig und stecken mehr Mühe und Arbeit in ihren Blog als ich. Damit haben sie es verdient. Ja ich bin neidisch, aber nicht missgünstig. Ich renne dann Tagelange zum Briefkasten immer in der Hoffnung, dass die Post einfach langsam war oder ich gucke alle 2 min in mein Mailpostfach.

Neid und Missgunst sind in der Bloggerwelt wirklich weit gestreut und ich glaube, es gibt wenig Blogger die das noch nie zu spüren bekommen haben. Einige werden direkt angegriffen, andere werden hintenrum schlecht gemacht, aber auch das bekommt man ja irgendwann mit.
Ich finde es schrecklich wie einige Blogger öffentlich ohne Grund zerrissen werden, denn eigentlich sollten wir uns Gegenseitig unterstützen um gemeinsam mehr Leute zu erreichen.

Doch ich finde es sind nicht nur die Blogger die diesen Konkurrenzkampf stärken.
Es gibt eine große Vielzahl an guten Bloggern und jeder macht sein eigenes Ding und ist deswegen hat eigentlich jeder alles Verdient. Aber das geht natürlich nicht, das wissen wir alle.

Es werden immer mehr neue Projekte von Verlagen hervorgerufen, welche einige Blogger hervorheben.
Ich selber war ja auch schon Buchpate und bekam eine Auszeichnung und es war für mich eine große Ehre keine Frage. Aber dann kommt die nächste Auszeichnung und man ist nicht dabei, dann kommen wieder die Zweifel. Warum hat es nicht gereicht? Hab ich mich übernommen? Bin ich zu langsam mit dem Lesen? Und dann will ich wieder alles hinwerfen.

Ich glaube dieses Gefühl besonders gut in etwas zu sein möchte jeder von uns haben, denn wer geht schon gern in der Masse unter?

Wie seht ihr das?
Erzählt doch mal?


Donnerstag, 12. Januar 2017

Rezension - Elathar: Das herz der Magie von Rachel Crane

Verlag:       cbt

Format:      Broschur und Ebook
Preis:         TB 12,99€ und EB 9,99€
Seiten:       528 Seiten
Erscheinungtermin 08.03.2016

Einst war Elathar nur der ungeliebte Bastard des Königs von Tharennia. Jetzt ist er der Einzige, der das Reich noch retten kann. Durch den Verrat seines Halbbruders fiel das Reich in die Hände des Feindes. Einzig Elathar leistet noch Widerstand. Doch erst durch die junge Rissa erfährt er von den Plänen seiner Gegner: Sie wollen das Herz der Magie aufspüren. Gemeinsam finden sie sich in einem Kampf wieder, bei dem weit mehr als nur ihr Leben auf dem Spiel steht. Doch so sehr Rissa Elathar helfen will, so sehr muss sie auch gegen ihre Gefühle ankämpfen, denn wenn er herausfindet, dass sie über die verbotene Gabe der Magie verfügt, wird er sie töten.

Auf Covern mag ja eigentlich keine Cover mit Gesichternen darf, es nimmt einem ein bisschen die Fanasie wie die Leute wohl aussehen. In diesem Fall hat es mir nichts ausgemacht, zunächst finde ich den Typen ganz süß so verbringt man doch gerne Zeit mit Ihm und es ist ja kein richtiges Foto sondern eher eine Zeichnung, naja auch nicht richtig aber bisschen. Auf jeden Fall finde ich das Cover sehr stimmig und ansprechend. 

Die Geschichte Startet sehr spannend und fesselnd, man erfährt das Elathar der ungeliebte Sohn ist und bekommt dieses auch direkt zu spüren. Wie im Klappentext erwähnt kommt es zu einem Verrat und Elathar muss fliehen. 
In Tharennia, ist Magie verboten und Magier werden systematisch gejagt und auch getötet. Elathar gehört zu solch einer Einheit, die die Magier aufspürt. 

Die Geschichte ist aus mehreren Perspektiven geschrieben, so bekommt man einen guten Rundblick über alles was passiert. Neben Elathar, Rissa  und auch der Halbbruder von Elathar und auch der Bösewicht haben ihre Kapitel. 

Eine anbahnende Liebesgeschichte wurde immer wieder zurück gedrängt. Ich selber mag Liebesgeschichten ja nicht so sehr und bin da sehr froh drüber, aber ich kann mir vorstellen, dass es einigen nicht so gefällt und sie sich diese mehr gewünscht hätten. 

Die Geschichte verliert leider zur Mitte hin immer mehr an Spannung und Action. Einige Passagen sind sehr langatmig und es fällt schwer weiter zu lesen. Aber dran bleiben lohnt sich. 

Alles in allem fand ich das Buch gut. Es ist kein absolutes Must-Read aber auch keine Zeitverschwendung. 

3 von 5 Kronen